1. Des Nachbars Tochter Teil 1


    Datum: 21.09.2022, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus Inzest / Tabu Autor: kastanie41

    Hallo werte Leser,
    
    nun, da Hiko abgeschlossen ist, und ich im Moment privat viel um die Ohren habe, werde ich euch in nächster Zeit nur mit kürzeren Geschichten unterhalten können. Ich finde, dass diese kürzeren Stories auch ihren Reiz haben.
    
    Los geht es mit "Des Nachbars Tochter".
    
    Hier gehe ich ein kleines Wagnis ein und schreibe eine heterosexuelle Geschichte aus der Sicht eines Mannes im mittleren Alter. Ihr werdet mir schon sagen, ob die männliche Sicht in etwa so dargestellt werden kann, oder ob ich lieber bei meinen lesbischen Geschichten bleiben sollte?
    
    Nun, hier ist:
    
    Teil 1
    
    Ich stand auf dem Balkon unseres Hauses. Es war ein schönes, fast erhabenes Gefühl, dass der Kredit nun endgültig getilgt war. Endlich wirklich Hausbesitzer! Ich war ja auch mittlerweile schon 35 und meine Frau Dora noch zwei Jahre älter.
    
    Sie werkelte unten im Garten. Groß und gertenschlank, fast schon grazil und zerbrechlich wirkte sie, als sie unten ihre Rosen beschnitt. Sie hatte sich schon immer in den Kopf gesetzt, dass ihre Orangenhaut durch zu viel Fett unter ihrer blassen Haut verursacht wurde. Also jagte eine Diät die nächste. Dabei war sie doch sonst so clever, hatte BWL studiert und verdiente bei weitem mehr als ich in ihrer hohen Position. Ihr rotblondes, langes, leicht gewelltes Haar schimmerte in der Sonne. Sie war wunderschön mit ihren großen, grünen Augen, ihrer geraden Nase und ihrem fein gezeichneten Mund. Ihre 70 C Brüste wurden durch ihren Push-up ziemlich gut nach oben gehoben.
    
    Ihre ellenlangen, sehr zarten Beine leuchteten weiß unter ihrem knielangen luftigen Sommerkleid hervor.
    
    Leider war unser Kinderwunsch, trotz allem medizinischen Fortschritt, bis jetzt nicht in Erfüllung gegangen. Also lebten wir alleine in unserem kleinen Eigenheim. Wir waren immer noch verliebt wie am ersten Tag, brauchten und suchten uns, aber die Leidenschaft war etwas erloschen. Es hatte wohl auch etwas mit unserer Unfruchtbarkeit zu tun, die hauptsächlich sie, aber auch mich etwas betraf. Meine kleinen Soldaten waren nicht die Kräftigsten. Diese Tatsache belastete unsere ansonsten harmonische Beziehung schon deutlich.
    
    Ich hatte ab morgen Urlaub, Dora musste leider noch eine Woche arbeiten. Doch dann hatten wir zwei lange gemeinsame Wochen Zeit nur für uns!
    
    Kim, die Tochter der Nachbarn wässerte den Rasen. Ihre Eltern waren gestern in Urlaub gefahren und sie war nun alt genug, um auf das Haus und den großen Garten aufzupassen. Ihr Vater Michael hatte mich bei einem Bierchen am Gartenzaun gebeten, ein Auge auf sein Töchterchen zu haben. Unauffällig, aber wachsam sollte ich sein. Und das war ich!
    
    Kim war nicht groß, aber ihr sportlicher, durchtrainierter Körper war atemberaubend! Sie turnte seit dem Kindergartenalter erfolgreich und hatte in ihrem Zimmer, in das ich bei geöffneten Fenstern von unserem Esszimmer aus sehen konnte, ein ganzes Regal voller Medaillen und Pokale.
    
    Heute trug sie ein paar knappe Jeansshorts und ein weißes ...
«123»