1. Babsi-Mein Leben Eine wahre Geschichte (Disco)


    Datum: 29.09.2022, Kategorien: Lesben Sex Reif Erstes Mal Autor: Badbabsi

    ... sie gaben das Geld und Tina holte. In der Zwischenzeit, fing mein neuer Freund an mich mehr zu befummeln. Ich ließ ihn gewähren, zum Glück kam meine Cousine recht bald wieder. Und es ging weiter mit Konversation und streicheln im Nacken. Getrunken wurde im Verhältnis 4 Gläser für die Typen und eins für uns. Mittlerweile massierte Tina ihren Typen frech am Reißverschluss, er durfte ihr an die Brüste fassen und ein wenig knutschen. Ich machte es ihr nach. Aber dann war auch die Flasche Vodka leer. Die 2 waren schon gut abgefüllt. Also zupfte Tina den beiden ihre Zlotys ab und verschwand. Nun öffnete meine Bekanntschaft seine Hose, nahm meine Hand und steckte sie in seine Unterhose, wo ich sofort einen steifen Pimmel spürte. Mit meinen Fingerspitzen massierte ich ihn leicht. Von seinem Sack bis zur Eichel. Tina rettete mich aus dieser Situation. Sie sagte ihnen, da es kein Geld zurückgab, da sie um die Party anzuheizen, 2 Flaschen Vodka, russischen Sekt und Red Bull gekauft habe. Sie wolle jetzt Gummibärensaft trinken. Ein Teil Vodka, 2 Teile Sekt und mit Red Bull aufgefüllt. Und weiter ging das Spiel, nur zwischendurch knutschten sie und ich und spielten gegenseitig an unseren Titten, vor den Jungs. Um sie noch mehr anzutörnen, was bei meinem aber eigentlich nicht nötig war. Auch Lucas und Michael schauten noch mal vorbei und zockten die zweite Flasche Vodka ab, die noch verschlossen war. Tja und nach knapp 2 Stunden waren sie pleite. Tina nahm mich bei der Hand und sagte zu ihnen, dass sie nur mal kurz mit mir tanzen gehen wolle. Machten wir auch nur kurz, wir sprachen auch kurz mit ihren Brüdern, die meinen Anschein nach, noch sehr nüchtern waren, obwohl sie schon 2 Flaschen Vodka intus hatten. Aber anstatt danach zu unseren Bekanntschaften zurückzugehen. Gingen wir in eine anderen kleinen Raum, etwas abgegrenzt und mit Vorhängen zu verschließen. Erschöpft ließ sich Tina dort etwas zurückfallen und wedelte mit einem Packen Geldscheinen. Jetzt erklärte sie mir ihre Masche, sie kaufte ein und behielt ein paar Scheine für sich, den Vodka den ihre Brüder abzogen, gaben sie dem Clubbesitzer wieder zurück und bekamen dafür eine Provision. Ganz schön gerissen. Es war so gegen Mitternacht, wo sie sich umblickte und was von Finale redete. Keine fünf Minuten später, kam sie mit einem Mann wieder, ich habe den Namen vergessen, er war eigentlich schon zu alt für diesen Jugendclub, bestimmt über 30, gepflegt und etwas übergewichtig. Auch hier fing meine Cousine mit derselben Masche an, nur einige Preisklassen höher, anstatt den billigen Vodka zu kaufen, brachte sie eine große Flasche Smirnoff mit, dazu Krimsekt. Auch hier war ein Knutschen und Fummeln zwischen mir und ihr. Nur dieser Mann war abgezockter, er holte ganz ungeniert seinen Schwanz raus und wichste ihn vor uns. Tina nahm meine Hand und setzte sie an seinem Sack ab und sie wichste ihn leicht. Nun griff er uns zwei zwischen die Beine und dadurch kippte Tina „ausversehen“ die Flaschen auf dem Tisch ...
«1...345...»