1. Besuch in Münster Ch. 04


    Datum: 24.09.2022, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byScoregirl

    Als ich am nächsten Morgen aufwachte, saugte mein Sohn an meiner Brust. „Guten Morgen, mein Schatz! Na, hast du Durst? Leider kommt aus Mamis Brust keine Milch heraus.", entschuldigte ich mich bei ihm. „Macht nichts, Mami, es ist auch so schön, an deiner Brust zu nuckeln!" Ja, das war es wirklich! Ich wusste, dass eine regelmäßig wiederholte Stimulation der Brustwarzen ausreichen könnte, um den Milchfluss in Gang zu bringen -- auch ohne Schwangerschaft. Na ja, dafür müsste er mehrmals am Tag ausgiebig an meiner Brust saugen, aber das sollte kein Problem sein. Die Vorstellung, dass ich meinen Sohn wieder stillen würde, war sehr erregend. Vielleicht wäre auch eine elektrische Milchpumpe hilfreich?
    
    „Schau mal Schatz, wie ich aussehe!", sagte ich zu ihm und deutete auf meine Muschi. Er ließ von meiner Brust ab und schaute zwischen meine Beine. Über Nacht war sein Sperma aus mir herausgelaufen und klebte nun in meinen üppigen Schamhaaren. Ich stand auf, ging ins Badezimmer, und wusch mich gründlich. Dann legte ich mich wieder zu meinem Sohn ins Bett. Sogleich nuckelte er wieder an meiner Brust, was meine Muschi feucht werden ließ...
    
    „Also, mein Schatz, ich habe mir da was überlegt: Wenn du von nun an regelmäßig an meiner Brust saugst, wäre es vielleicht möglich, dass in ein paar Wochen die Milchproduktion einsetzt. Dann könnte ich dich so wie früher stillen! Möchtest du das?!" Mit einem lauten Schmatzen entließ er meine Brustwarze aus seinem Mund. „Ja Mami, das würde ich sehr gerne tun!" Natürlich würde er das sehr gerne tun. Welcher Sohn würde schon nein sagen, wenn die Mutter ihm anbietet, an ihren Brüsten zu saugen?!!
    
    „Die andere Sache, die ich mit dir besprechen möchte - und deutete dabei auf meine üppige Schambehaarung - ist, dass ich mir gerne die Schamhaare rasieren möchte. Dabei brauche ich allerdings deine Hilfe." Mein Sohn schaute mich überrascht an. „Was genau soll ich denn tun, Mami?" Mir war es ein wenig peinlich, das zu sagen... „Nun ja, ich kann mich deshalb nicht so gut alleine rasieren, weil, wenn ich mich vorbeuge, mein Bauchspeck und meine großen Brüste mir die Sicht auf meine Muschi versperren. „Ach Mami, ich liebe deinen Bauch und deine Brüste sowieso, das weist du doch. Ich helfe dir, deine süße Muschi zu rasieren!" Mein Sohn beugte sich zwischen meine Beine und küsste meine Scheide. „Also, mein Schatz, sobald alle Haare entfernt sind, darfst du wieder rein!"
    
    Wir gingen ins Bad und ich setzte mich mit weit gespreizten Beinen auf den Toilettendeckel.
    
    „Zuerst musst du mit einer Schere die Haare kürzen, den Rest machen wir mit der Rasierklinge.", sagte ich zu meinem Sohn. Ich rutschte noch ein bisschen nach vorne und lehnte mich an den Spülkasten an. Mittlerweile hatte ich mich auch daran gewöhnt, dass ich mit weit gespreizten Beinen vor meinem Sohn saß und ihm alles offenbarte. Er saugte nochmals ausgiebig an meinen Brüsten, bevor er damit begann, vorsichtig mit der Nagelschere meine Schamhaare abzuschneiden. ...
«1234»