1. Mama ist die Beste 04


    Datum: 26.09.2022, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byBadbabsi

    Jetzt war ich alleine zu Hause.
    
    Und es war geil so splitterfasernackt rum zu laufen. Hatte etwas Befreiendes nackt zu frühstücken. Ich schmierte mir sogar etwas Kirschmarmelade auf eine Titte und leckte diese dann ab.
    
    Dann dieses Kribbeln als ich mit dem Buttermesser zwischen meine Schamlippen glitt. Es war so aufregend.
    
    Danach habe ich es auch ausprobiert, was ich mal in einem Porno-Clip gesehen habe. Eine Frau schüttete sich den Kaffee über ihre Euter.
    
    Uuh. War das heiß. Nie wieder!
    
    Aber im Allgemeinen fühlte ich mich wieder jung und befreit.
    
    Ich ging zu meinem Kleiderschrank und sortierte die Wäsche aus, die mein Sohn und Liebhaber nicht mehr an mir sehen wollte.
    
    Nach zehn Minuten waren zwei große Säcke voll. Viel besaß ich nicht mehr.
    
    Ein paar weite Shirts, Blusen mit einem tiefen Ausschnitt, dazu noch Tops und einige bauchfreie Oberteile.
    
    Einige Miniröcke und Stretch-Minikleider. Schon ein wenig eng geworden. Zwei Paar halterlose Strümpfe, wobei die Gummis schon ein wenig ausgeleiert waren.
    
    Dazu hatte ich hinten im Schrank noch Strapse liegen. Die hatte mir Julian's Vater mal im Sexshop gekauft.
    
    Das einzige was ich noch reichlich besaß waren jede Menge High-Heels, Stiefel und Stiefeletten. Ein Paar heißer als das andere. Ist ja auch meine heimliche Passion.
    
    Dann fand ich einige Leggins, gut dass sie auch aus Stretch sind. Aber als ich diese anprobierte sah man sofort meinen Schlitz. Eine weiße ließ ich zum Schluss an. Es fühlte sich so geil an, die Hose direkt an meiner Muschi zu fühlen. Ja und dann hielt ich eine Hotpants zurück. Rote Jeans, so kurz, dass man schon fast meine angeschwollenen Schamlippen sah.
    
    Dann ging ich ins Bad. Die „alte Fregatte" restaurieren. Im Prinzip hatte mein Sohn ja recht. Ich habe mich in letzter Zeit etwas gehen lassen. Und so machte ich mich hübsch. Meine langen Wimpern verstärken, etwas Make-Up, Eyeliner, knallroter Lippenstift. Und als ich den Lockenstab in der Hand hatte, hätte ich ihn mir am liebsten in meine pochende Muschi geschoben, um mich hemmungslos zu ficken, so geil war ich mittlerweile.
    
    Leider war das Ding heiß, aber dafür hatte ich hinterher wieder eine fabelhafte Frisur. Mit Löckchen an den Seiten. Und nun musste ich meine überflüssigen Sachen in den Keller bringen.
    
    Ich zog dazu, wie von Julian gewünscht meine schwarzen Lack Heels mit 10 Zentimeter Pfennigabsätzen an. Dazu meine weiße Leggings und ein bauchfreies Top. Es war schon sehr ungewohnt so vor die Tür zu gehen. Ich fühlte mich ein wenig nackt.
    
    Aber ich tat den Schritt vor die Tür mit zwei großen, blauen Müllsäcken voller Wäsche. Im Aufzug traf ich die Schenkowa. Natalia, eine um die 60 jährige Russin.
    
    Wobei ich glaube die Ersatzteile, die der Beauty-Doc eingebaut hatte, waren maximal 20 Jahre alt.
    
    Ihre Titten standen gerade und voll. So rund wie ein Fußball. Dazu waren Lippen, Nase, Wangen auch operiert. Keine Falte im Gesicht. Und ihr Hintern war bestimmt auch nicht mehr ...
«1234...9»