1. Auf dem Weg zur Uni


    Datum: 21.09.2022, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus Inzest / Tabu Autor: Ninjanina

    ... meiner ersten Vorlesung erscheinen konnte. Der Bahnsteig wurde noch voller und bald drängten sich die Leute dicht an dicht. Irgendwann (nach einer gefühlten Ewigkeit) kam endlich wieder eine S-Bahn Richtung Innenstadt. Als sie stehen blieb drängten natürlich alle Leute hinein, ich könnte nicht mehr sagen wie ich es geschafft habe aber auch ich stand bald in der S-Bahn, umgeben von unzähligen Leuten, die gerade auf dem Weg zur Arbeit, in die Schule, Uni oder sonst wo waren und deswegen auch alle sehr genervt von der S-Bahn Störung waren. Sofort war es darin so voll dass man sich nicht mehr bewegen konnte, in alle Richtungen war ich dicht an wildfremde Menschen gedrückt, da war zum Beispiel ein wirklich süßes Mädchen direkt vor mir. Sie war ein bisschen kleiner als ich, war sehr schlank, hatte ihre Schultasche auf den Boden gestellt und ihr Körper war dicht an mich gedrückt weil es so voll war. Aber auch sonst überall um mich herum drückte es die Menschen an mich heran, ich drehte meinen Kopf um mich umzusehen (denn mehr von mir konnte ich gar nicht drehen) und da sah ich, wer hinter mir stand: der glotzende Typ vom Bahnsteig. Nur jetzt konnte ich nicht mehr einfach weg gehen. Wie hat er es nur geschafft, sich in dem Getümmel so zielgerichtet hinter mich zu stellen? Ich sah ihn einen kurzen Moment an, er hatte mittellange hellbraune gestylte Haare, trug ein eher lässiges kariertes Hemd, sah sehr ordentlich aus und wirkte wie ein wirklich lieber Kerl. Dazu trug er eine kurze Hose und Nikes (die ich zu diesem Zeitpunkt nicht sehen konnte, die mir aber später sehr gefielen).
    
    Ich sah ihn also an und irgendwie war er süß… Süß?!? Er hatte mich zuvor angeglotzt wie ein Tier und jetzt fand ich ihn süß?!? Ich drehte mich schnell wieder nach vorne um mich mit dem Anblick der süßen Maus vor mir auf andere Gedanken zu bringen und schnell verlor ich mich wieder in meiner Musik und so gut es trotz der vielen Menschen ging schaffte ich es sogar meinen Kaffee zu trinken, was meine Laune wieder ein wenig besserte (Was ist schon ein Morgen ohne Kaffee^^).
    
    Endlich fuhr die S-Bahn los und damit begann auch das übliche Wackeln der Wagons was dazu führte, dass jeder gegen jeden gedrückt wurde aber mit dem Gedrücke ist mir der Typ hinter mir immer bewusster geworden. Ich hatte das Gefühl, er komme mir immer näher obwohl er ja eh schon dicht an mich gedrückt war. So dicht, dass ich sogar… Ja, da wurde mir bewusst was ich da an meinem Po spürte. Ich trug wie gesagt eine Leggins und durch den dünnen Stoff konnte ich ganz genau spüren dass in der Hose meines Hintermanns langsam etwas anfing zu stehen. Dieser perverse… Bekommt einfach einen Ständer und drückt ihn an meinen Po, dachte ich mir. Aber als ich darüber nachdachte fiel mir auch auf dass er ja keine andere Wahl hatte. Würde man es aus seiner Sicht sehen könnte man sagen ich drücke meinen nicht gerade versteckten Po direkt an sein Ding. Kein Wunder dass er dabei hart wird.
    
    Ich habe meinen Blick nochmal nach ...
«1234...7»