1. Eine Nacht mit Annabelle


    Datum: 26.09.2022, Kategorien: Reif Autor: Alegria195

    ... Schulfreundin. Annabelle, das ist Christoph Lissner, mein Lieblingskollege ..."
    
    Sprach's und ließ uns beide stehen. Ich erstarrte zur Salzsäule.
    
    Annabelle lächelte mich an: "Ist etwas an mir nicht in Ordnung? Ist mein Make-up verrutscht oder trage ich meine Bluse auf links? Oder weshalb fixieren sie mich so?"
    
    "Bitte, entschuldigen Sie," stotterte ich, "ich bin erstens von Natur aus etwas langsam" (stimmt!), " ... und zweitens habe ich schon etwas zu viel getrunken ... " (gelogen!!!).
    
    "Na, das soll auf einer Party ja vorkommen," schmunzelte Annabelle, "á pro pos: würden Sie mir ein Glas Sekt holen, bitte?"
    
    "Natürlich ..." Ich stürzte los, schnappte mir ein volles Glas und -Annabelle war weg!
    
    Hektisch blickte ich mich um, und fand sie in einer Gruppe von fünf Männern stehen, die fleißig versuchten mit ihr zu flirten.
    
    Annabelle sah mich kommen, löste sich aus der Gruppe und nahm mir das Glas ab: "Danke, Sie sind meine Rettung. Ich bin heute vormittag erst aus Singapur wiedergekommen und habe noch einen Jetlag. Und diese Herren sind extrem anstrengend ..."
    
    "Was machen Sie in Singapur," fragte ich.
    
    "Ich bin Dolmetscherin, Chinesisch-Deutsch ..."
    
    Vergiß es Chris, an diese Frau kommst du nie ran!
    
    Ich unterhielt mich noch einige Minuten mit Annabelle, dann stürzte sie sich wieder ins Partygetümmel. Für den Rest des Abends hielt ich Abstand, aber ließ sie kaum aus den Augen - und sie bemerkte es.
    
    Und Katja offenbar auch, denn als ich die beiden Frauen verschwörerisch miteinander tuscheln sah, blickten sie einige Male zu mir herüber. Annabelle hob lächelnd und mit einem Achselzucken die Hände, während Katja ein paar Mal den Kopf schüttelte.
    
    Den ganzen Abend sah ich nur Annabelle.
    
    Sie war eine Schönheit, die sich nicht an Klischees wie Jugend, langes blondes Engelshaar, blauen Augen und großen Titten orientierte, sondern sie stellte eine ganz eigene Persönlichkeit dar.
    
    Wenn die Traumfigur aller Frauen in Kleidergröße 36 steckte, dann schien sie Größe 40 zu tragen. Ihre Gestalt war weiblich, eine perfekte Sanduhr-Figur. Sie trug ihr dunkelbraunes Haar kurz, ihre graubraunen Augen leuchteten wie die berühmten Sterne am Himmel, und ihr Mund - diese Lippen: voll, saftig, schön geschwungen, und mit einem kirschroten Lippenstift betont.
    
    Annabelle bewegte sich in ihren flachen Chanel-Ballerinas mit einer Ruhe und katzenhaften Eleganz, was die Blicke der Männer magisch anzog. Diese Frau hatte einfach das gewisse Etwas, ich stand in hellen Flammen - und mein Schwanz blöderweise auch ...
    
    ****************
    
    Hastiges, keuchendes Atmen, meine Hände auf ihren Brüsten, meine Lippen an ihrem Hals.
    
    Annabelles Hand tastete hektisch nach dem Lichtschalter.
    
    Wir waren zusammen essen gewesen, und während wir im Restaurant saßen, hatte Annabelle begonnen, mich subtil zu verführen.
    
    Man kann nicht sagen sie hätte mich "angemacht", denn wie alles was sie sagte und tat, war auch das bei ihr edel und elegant.
    
    Wenn sie an ...
«1234...»