1. About Gerrit & BÄRBEL Part 03


    Datum: 25.09.2022, Kategorien: Reif Autor: nette_baerin

    X<÷><÷><÷> NETTE BÄRIN <÷><÷><÷>X
    
    About Gerrit & BÄRBEL Part 03
    
    X<÷><÷><÷> NETTE BÄRIN <÷><÷><÷>X
    
    X
    
    Dienstag, den 14.Februar 1995
    
    Der erste offizielle Feiertag für verliebte Menschen in jedem Jahr. So auch in diesem Jahr. Allerdings auch ein ganz normaler Arbeitstag für die arbeitende Bevölkerung. Und zu dieser Gruppe gehörte meine Person denn auch. Der Wecker ging wie immer viel zu früh, aber da musste ich wie so oft durch. Frühstück gab es bei mir denn auch nicht. Der Aufwachkaffee sollte dann im Büro zu sich genommen werden. Aufstehen, duschen, anziehen und dann zum Auto. Die Normalität sah dann üblicherweise so aus, dass ich zumeist vor dem Kollegen Schöneberg im Büro war. Dass dem so war, hatte auch mit der Tatsache zu tun, dass sein aufgesetzter Kaffee eher einem eingefärbten Wasser glich! Ich empfand es als nicht normal, dass ich den Boden bei einer gefüllten Tasse sehen konnte. Wenn Jörn eines NICHT WIRKLICH beherrschte, dann war es die Zubereitung von Kaffee!!! Auch kein Wunder, denn er zählte ja auch zur Tee trinkenden Fraktion in unserer Abteilung an. Also kam er meistens kurz vor der Arbeitsbeginn. Da mein Kaffee das Gegenteil zu seinem Kaffee darstellte, verdünnte oder streckte er ihn mit Wasser oder einer entsprechende Menge an Kondensmilch, sofern er denn auf die Idee oder in die Verlegenheit kam, ihn trinken zu MÜSSEN!!! Andere Personen aus der Abteilung kamen denn gerne bei uns vorbei, um einen der gefürchteten *wake me up*-Kaffee zu trinken. Blieben dann einige Minuten, um blöd herum zu plaudern oder ganz simpel betrachtet, um Projektlösungen zu erarbeiten bzw. besprechen.
    
    X
    
    So auch an diesem Dienstagmorgen, als unsere Abteilungsleiterin und auch meine ganz persönliche Ausbildungsleiterin Bärbel Kayser in unser Büro kam. Sie war im doppelten Sinne des Wortes meine Ausbildungsleiterin, da sie sich nicht nur auf meine berufliche Ausbildung konzentrierte, sondern sich auch um die Belange der erotischen und sexuellen Erziehung kümmerte. Als sie damals den Raum betrat, umzog sie eine leuchtende Aura, wie bei einem Engel. Es war aber ein großer Engel, denn mit 1,83m war sie für eine Frau nicht gerade klein und besaß damals schon diesen aufregenden sportlichen Körperbau. Dazu passend dann passend trug sie schwarze Pumps, schwarze Strümpfe, schwarzer Minirock, weiße Bluse und grau gemusterte lange Jacke. Bei ihrer fantastischen Figur, die sie über die Jahre hinweg auch niemals aus den Augen verloren hatte, hätte sie auch einen Kartoffelsack anziehen können und wäre *the most beautiful and the hottest woman from earth* geworden. Genau dieses Outfit trug sie denn auch, als wir uns das erste Mal ihren erotischen Schulrichtlinien unterwarfen. Ich war damals süße und nicht mehr unschuldige 17 Jahre jung und sie der Männer mordende Vamp von 45 Jahren. Dass ich persönlich ein Faible für ältere Frauen habe, setze ich einmal als hinlänglich bekannt voraus. Was bei Bärbel auffiel, sie trug ab Herbst 1980 im Büro zumeist ...
«1234...12»